Etwas warm hier, oder?

So könnte man es untertreiben. Als ich heute Morgen aufstand und in meiner Wohnung trotz Lüften über die Nacht 29,4 Grad Celsius maß, erschien es mir noch erträglich. Mittlerweile ist das Thermometer trotz geschlossener Rollläden wieder geklettert und die 30 Grad-Marke locker geknackt.
Es ist zwar sehr schön, wenn man den ganzen Tag im Wohnzimmer und in der Küche Licht hat (sind bei mir ein großer Raum), da die Sonne morgens in dem einen Wohnzimmerfenster auftaucht und sich abends in dem Küchenfenster rechts verabschiedet, aber im Hochsommer ist es gar nicht mehr so toll. Auch der Balkon, auf den man vom Wohnzimmer aus kommt, ist dann ungenutzt – ich müsste ja die Rollläden hochziehen und dann ist meine Wohnung nur noch eine einzige Sauna. Außerdem: ohne Wind noch mehr Hitze??? Nee.
Zwischendurch war ich am überlegen, ob ich mein Bett nicht besser in meinen Kellerraum verfrachte. Naja, was nicht ist, kann ja noch kommen…


Was hilft? Nachts und morgens Fenster aufreißen, Ventilator, mehrmals täglich der Dusche „hallo“ sagen und viiiiel trinken. Nachdem ich jedoch kein Wasser pur mehr sehen konnte und mir gekaufte Limonaden einfach viel zu süß, klebrig und meist zu künstlich schmeckend sind, fing das Mixen an.
Neben Mate-Tee, den ich gerade in Massen hinunterschlürfe (jeder Argentinier würde mich lynchen, dass ich ihn nicht ganz heiß trinke und immer noch grundsätzlich den ersten Aufguss ins Spülbecken spucke – zu bitter für mich), ist derzeit aufgesprudeltes Wasser mit dem Saft einer kleinen Limone plus etwas Rosenblütensirup mein Favorit. Klar, der Sirup enthält viel Zucker, aber ich kippe nicht ein ganzes Glas voll in meine Flasche, sondern nur einige Spritzer. Dieser dezente Rosenblütengeschmack in Kombination mit Limone haut mich gerade um.

Und wie haltet Ihr es gerade aus?