Stellenausschreibung / Realität

Gerade habe ich mir wieder diverse Stellenausschreibungen angesehen. Da kein passende in diesem Bereich in Bad Kreuznach oder Umgebung war, habe ich mir das angesehen, wofür ich mit dem Studium fertig sein sollte, in ganz Rheinland-Pfalz. Ich zitiere jetzt kein bestimmtes Stellenangebot, gehe aber auf verschiedene Punkte ein, die immer wieder dort auftauchen – egal ob ein Dozent, Fachreferent, Jobcoach, eine sozialpädagogische Kraft oder wie auch immer gesucht wird (die Bezeichnungen können variieren).

Grundsätzlich stellen sich alle Bildungsträger immer als absolute Menschenfreunde vor, die einfach nur zum Knutschen sind. Wie jede Firma nunmal – oder hat einer mal gelesen, dass sich eine Firma selbst schlecht macht? Selbst wenn die Mitarbeiter ständig wechseln, weil es einfach nur katastrophal dort ist, präsentieren sich Firmen gewöhnlich als das Gelbe vom Ei. Schriftlich sowieso, beim Vorstellungsgespräch erst recht. Also ich wüsste nicht, dass mir von dem einen Ex-Arbeitgeber mal gesagt wurde: „Schön, dass Sie da sind. Bei uns dürfen Sie jeden Monat dem Geld hinterher laufen!“
Im sozialen Bereich oder auch im Bildungsbereich stellen sich die Firmen grundsätzlich als extrem hilfsbereit dar, die auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer eingehen. Ich war schon selbst Teilnehmerin von solchen Maßnahmen – das hängt extrem von den jeweiligen Mitarbeitern ab und ob es überhaupt von der Geschäftsleitung unterstützt wird. Und selbstverständlich sind die Bildungsträger zertifiziert. Mich wundert es immer noch, dass dieser Umstand extra erwähnt wird – eine Zusammenarbeit unter anderem mit dem Jobcenter, eine Bewerbung um eine Maßnahme wäre ohne Zertifizierung nicht möglich.

Versprochen wird gerne die enge Zusammenarbeit mit dem Fallmanagement des Jobcenters (dabei ist das abhängig vom jeweiligen Jobcenter). Ziel ist es meist, die Teilnehmer durch ein „sozialintegratives“ (z. B. beibringen, dass „Ey Alter!“ keine höfliche Anrede ist), „arbeitsmarktorientieres“ und „gesundheitsorientiertes“ (ja, mittlerweile immer öfter – da werden sogar absolut Unwissende dazu gebracht, etwas über Ernährung beizubringen) Coaching mit „ganzheitlichem“ Ansatz in Ausbildung oder Arbeit zu integrieren. Gerne wird auch dieses Ganzheitliche mehrmals betont, doppelt und dreifach hält schließlich besser.

Doch was bedeutet das denn nun wirklich im Klartext?
Bei „sozialintegrativ“ habe ich bereits ein Beispiel genannt, darunter können jedoch auch solche Dinge fallen wie der Versuch, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit beizubringen. Es geht auch nicht wirklich um das Soziale an sich – es interessiert absolut nicht, ob jemand ein guter Vater/eine gute Mutter/ ein guter Partner… ist. Es geht auch nicht darum, dass alle Beteiligten trotz verschiedener Ausgangslagen miteinander irgendetwas vereinbaren. Es geht einzig und alleine um die Arbeitswelt. Und dort heißt sozialintegrativ ganz einfach: Pass dich gefälligst an, stelle das Private zurück und schaff deine Arbeit zuverlässig.
Arbeitsmarktorientiert“ ist es meist dadurch, dass sich die Teilnehmer gefälligst bei Zeitarbeitsunternehmen melden sollen. Da es sich bei Langzeitarbeitslosen meistens um Menschen mit geringer formaler Bildung handelt (das drücke ich absichtlich so aus – ich habe zum Beispiel schon echte Matheasse erlebt, die keinen Schulabschluss hatten), die oft auch keine Berufsausbildung haben, führt der Weg leider meistens nicht mehr an den Zeitarbeitsfirmen vorbei. Zumindest in unserer Gegend sind sie fast schon so etwas wie die Gatekeeper – erst wenn man lange genug über Temporärarbeit in einem Unternehmen war, wird dort nachgedacht, ob man diese Person einstellt. Wenn überhaupt… Das gefällt natürlich vielen Teilnehmern nicht, denn viele von ihnen haben bereits eine beachtliche Karriere von einem befristeten Job zum nächsten, von einem Personaldienstleister zum nächsten hinter sich. Da es in einigen Maßnahmen, gerade wenn explizit darauf hingewiesen wird, dass die Leute in Arbeit kommen sollen, Vermittlungsquoten gibt, müssen diese Teilnehmer regelrecht weichgeklopft werden, es erneut über Zeitarbeit zu versuchen.
Und das viel zitierte „ganzheitlich„? Ist nicht medizinisch oder ernsthaft pädagogisch gemeint. Es geht beispielsweise nicht um das lernen mit allen Sinnen, es geht nicht darum, dass jemand wirklich zufrieden wird etc. Seien wir mal ehrlich – in diesem Umfeld interessiert so etwas doch kein Bisschen! Es ist einfach nur ein modisches Schlagwort, etwas, das toll klingt. Wird von der „Aktivierung und Kompetenzstärkung der Teilnehmenden“ gesprochen, dass man also die Stärken und Schwächen der Menschen herausfinden will, so wird gewöhnlich nicht nach Kreativität etc. gefragt. Meist zählt auch hier nur das, was beruflich verwertbar ist bzw. was als Hilfskraft brauchbar ist.

Insofern dürfte nun ganz klar sein, was hiermit gemeint ist, wenn das Aufgabengebiet so beschrieben wird:
• Förderung der Bereitschaft zur Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen, möglichst sogar existenzsichernden Erwerbstätigkeit, manchmal auch hübsch umschrieben als „Förderung der Eigenmotivation“
• individuelles Bewerbungs- und Jobcoaching
• aktive Kontaktaufnahme und -pflege zu Unternehmen in der Region
• Kontaktpflege und Beziehungsmanagement zum Auftraggeber (also meist bei solchen Maßnahmen zum Jobcenter)
• Administration und Dokumentation der Maßnahme vor Ort (jepp, das gehört noch dazu – schließlich wird mit Ämtern zusammengearbeitet und was nicht dokumentiert wurde, das gilt dann als „nicht erledigt“)

Gewünscht wird neben irgendwelchen Ausbildungen meist noch
• Berufserfahrung und dadurch Kontakte zu regionalen Netzwerkpartnern (=Arbeitgebern, Zeitarbeitsunternehmen…)
• Erfahrungen in der teilnehmerorientierten Gesprächsführung/Beratung oder im Coaching (=Breitlabern, sich z. B. doch bei dem Zeitarbeitsunternehmen zu melden)
• Kenntnisse in der Betreuung und Beratung von Fallmanagementkunden
• Hohe regionale Mobilitätsbereitschaft (Führerschein und PKW von Vorteil)
• Sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift; gute MS Office-Kenntnisse (*hust* Ich habe gerade die Frage meiner Kollegin im Kopf: „Und wie leite ich eine E-Mail weiter?“)
• kommunikativ, engagiert, teamfähig und mit viel Spaß an der Arbeit (morgen komm ich mit ’ner Clownsnase…)
• Eigeninitiative, Einfühlungsvermögen, ganzheitliches Denken (haha, immer wieder gerne), Zuverlässigkeit
• sehr oft: PKW-Führerschein, oft sogar ein eigener PKW, der dann dienstlich genutzt werden soll; also aufpassen, wenn da steht „hohe mobile Bereitschaft“!

Selbstverständlich, zumindest auf dem Papier, gibt es eine professionelle, methodische Einarbeitung in den Aufgabenbereich. In Realität sollte man auch bei Bildungsträgern damit rechnen, dass es wie in den meisten Firmen abläuft: friss oder stirb. Oder, wenn es wirklich freundlicher abläuft: „Da ist der Kollege, der arbeitet Sie ein.“ und dieser Kollege muss dann zusehen, wie er das neben seiner normalen Arbeit geregelt bekommt.
Ebenfalls gerne genannt: „Wir bieten Ihnen einen Arbeitsplatz, der die freie Entfaltung Ihrer Fähigkeiten, durch Raum für Flexibilität und Kreativität, ermöglicht.“ Allerdings fehlt hier ein Zusatz: „solange es im Rahmen von dem ist, wie wir es uns vorstellen.“

Im Gegenzug winkt dann eine Einstellung auf befristeter Basis, oft sogar eher auf Halbtagsbasis.

Ich weiß, das klingt alles eher missmutig. Um in diesem Bereich zu arbeiten, sollte man sich wirklich nicht an den Stellenausschreibungen und den tollen Punkten darin orientieren, sonst winkt schnell die Enttäuschung. Ich kann nur jedem empfehlen, zuerst mal reinzuschnuppern, ob das überhaupt der passende Bereich ist – und sich auch möglichst verschiedene Maßnahmen/Konzepte ansehen. Eine 50plus-Maßnahme oder eine speziell für Jugendliche und junge Erwachsene ist vollkommen anders als eine, in der auf Gedeih und Verderb vermittelt werden muss.
Hinzu kommt: Was will ich erreichen? Was ist mir wichtig? Viele verschiedene Menschen kennenlernen? Dann passt es. Dadurch ständig was anderes, immer wieder auch Probleme, die gelöst werden müssen (oft auch gelöst werden können)? Passt. Wenn es das Unterrichten selbst ist, so wie bei mir, dann kommt es auch extrem auf die Maßnahme an. In manchen werden echte Fachkenntnisse vermittelt, in anderen hingegen werden die Teilnehmer eher verwaltet.

Also besser erst sich selbst fragen, wieso dieser Bereich, es sich ansehen… und bitte, dieses „Ich will anderen helfen“ sofort aus dem Kopf schlagen, da ist ein Krankenhaus besser geeignet. Genau diese Leute, die dieses Argument nennen, geben am schnellsten auf, weil man in diesem Bereich etwas Entscheidendes im Hinterkopf haben muss: Gewöhnlich sind die Teilnehmer nicht freiwillig da. Ob sie Hilfe erwünschen und Hilfe annehmen, gerade wenn ihnen jemand „aufgezwungen“ wird, das haben sie selbst zu entscheiden! Es sind Erwachsene!

Analphabetismus in Deutschland

Für viele ist es kaum vorstellbar, dass wir in Deutschland tatsächlich Analphabeten und funktionale Analphabeten haben.
Funktionaler Analphabetismus, auch „Illetrismus“ genannt, bedeutet, dass diese Menschen zwar die Buchstaben kennen, einzelne Wörter schreiben können, aber sobald es ein längerer Text ist, tauchen die Schwierigkeiten auf. Diesen können sie teilweise gar nicht lesen, der Sinn erschließt sich nicht usw. Teils können nicht einmal kurze Sätze geschrieben werden. Im Grunde heißt das für diese Menschen, dass sie im Alltag zwar etwas einfacher durchkommen als Analphabeten, aber im Grunde auf die gleichen Schwierigkeiten stoßen.
Wie viele Analphabeten oder Analphabeten und funktionale Analphabeten wir hier in Deutschland haben, kann nur geschätzt werden. Laut der „Leo. Level One Studie“ der Universität Hamburg sind etwa 14%, also 7,5 Millionen Menschen, im erwerbsfähigen Alter funktionalen Analphabeten. Hier ein Link zu dieser Studie: http://blogs.epb.uni-hamburg.de/leo/files/2011/12/leo-Presseheft_15_12_2011.pdf
An diesen Punkt habe ich, als ich diesen Blogeintrag schreiben wollte, gar nicht gedacht: „Fehlerhaftes Schreiben trotz gebräuchlichen Wortschatzes zeigt sich bei weiteren fünfundzwanzig Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung, dies betrifft vor allem die Rechtschreibung.“ (in diesem pdf, unter Punkt 1.1)

Bevor ich als Dozentin bei einem Bildungsträger anfing, also vor Mitte 2009, hörte ich davon zwar mal, aber dass es tatsächlich so viele Menschen sind, das hätte ich nie geglaubt.

Hey, ich habe Abi gemacht, das Lesen war und ist mein Hobby, dieses Kind da links (nur halt weiblich) hätte ich sein können. Als ich Mitglied der Stadtbücherei Bad Kreuznach wurde, war das für mich so etwas wie der Beitritt ins Paradies – endlich genug zum Lesen. Den Lesenotstand hatte meine Mutter schon zu spüren bekommen, als ich nicht einfach nur sämtliche Zettel früher gelesen habe, die rumlagen, sondern glatt noch das Wörterbuch verschlungen habe. Im ersten oder zweiten Schuljahr der Grundschule… Und meine Freundinnen und Freunde? Die waren genauso schlimm.

Mein jüngerer Bruder hatte Schwierigkeiten – aber aus Interessenlosigkeit. Das wurde spätestens dann sehr deutlich, dass es nur daran lag, als er mein Physikbuch stibitzte und das als normaler Lektüre benutzte, weil da „so viele Experimente und spannende Sachen drin stehen“.

Also: Wie soll so eine Leseratte wie ich tatsächlich auf die Idee kommen, dass da draußen Menschen rumlaufen, die theoretisch hätten lesen lernen können, es aber nicht können? Oder kaum können?

Ich glaube, vielen „gebildeteren“ Menschen geht es so. Schlecht lesen und schreiben können, das kommt vor. Aber gar nicht?
Während all der Maßnahmen habe ich nur vereinzelte echte Analphabeten getroffen. Einige davon kommen aus anderen Ländern, in denen auch ein komplett anderes Schriftsystem verwendet wurde, diese sind aber meist in der Minderheit und oft dankbar für jede Hilfe. Sie stehen offen zu dieser „Schwäche“ und bleiben gewöhnlich nicht lange Analphabeten. Die deutschen Analphabeten hingegen versuchen meist, das zu überspielen – „Brille vergessen“ ist eine häufig benutzte Ausrede. Ihnen ist es peinlich, für Hilfe sind sie oft auch sehr dankbar, wobei einige auch mit „Ich bin eh zu alt, um das noch zu lernen.“ ankommen. Das „zu alt“ wird auch schon mit Anfang 20 vorgebracht. Clever sind sie trotzdem: Ein Teilnehmer brachte es fertig, wenn etwas zu lesen war und eine anschließende Diskussion folgte, Seiten in einem bestimmten Rhythmus umzublättern, manchmal auch zurück, als ob er nochmals etwas nachlesen wolle, und dann bei den Diskussionen erst zuzuhören, als ob er all die Argumente der anderen hören wollte. Dann stieg er in die Diskussion ein.
Funktionale Analphabeten sind wesentlich häufiger und fallen im ersten Moment oft gar nicht auf. Hinweis bei ihnen und bei echten Analphabeten ist gewöhnlich die Unterschrift, die eher wie ungelenk gemalt aussieht – solch eine Unterschrift können jedoch auch Menschen haben, die selten schreiben, also nicht zu schnell in eine Schublade packen. Bisher habe ich mehr männliche als weibliche funktionale Analphabeten getroffen, wobei ich leider etliche Männer „erwischte“, die dies nur vorgaben, um sich vor irgendwelchen Aufgaben zu drücken. Das ist allgemein auffällig: In den Maßnahmen scheinen mehr Frauen lern- und veränderungsbereit zu sein als Männer.

Also: Es gibt sie tatsächlich! Viele sind dankbar, wenn man sie auf kostenlose Bildungsangebote aufmerksam macht, wo sie in einer geschützten Umgebung – als in Kleingruppen oder Einzelbetreuung – lesen und schreiben lernen können. Kurz ins Internet geschaut und man findet gleich in der Umgebung zahlreiche Angebote. Das Problem ist nur: Wir Lesekundigen finden diese Angebote. Diejenigen, die es betrifft, können es nicht einmal lesen und bekommen daher meist von diesen Möglichketen nichts mit! Und da sich viele aufgrund der Vorurteile nicht trauen, sich an andere zu wenden, haben wir hier einen Teufelskreis, der manchmal erst durch eine Zwangsmaßnahme oder irgendein anderes Angebot durchbrochen wird, das fernab des normalen Alltags dieser Menschen ist. Denn in diesem kommen sie meist durch Geschick unentdeckt gut zurecht.

Somit ist auch das hier wieder der falsche Weg, aber vielleicht hilft trotzdem die wilde Verteilung solcher Informationen weiter. 😉

Angebote in Bad Kreuznach:
Lernzentrum Bad Kreuznach Tel.: 0671 9200143
Lerncafé Bad Kreuznach Tel.: 0671 8382819
VHS Bad Kreuznach Tel.: 0671 800766

Angebote in Bingen:
VHS Bingen am Rhein Tel.: 308850
Auch in Bingen gibt es ein Lerncafé. Einfach bei der VHS Bingen nachfragen!

Allgemein in Rheinland-Pfalz:
Lerncafés GrubeNetz
Dort sind für verschiedene Städte die Ansprechpartner aufgelistet.

Begründungen für Fehlzeiten bei Maßnahmen

Verspätungen hatten wir ja schon. Nun kommen wir zu den Begründungen für Fehlzeiten.
Eine Fehlzeit kann durch Verspätungen z. B. nach einer Pause entstehen, sich aber auch über Tage, Wochen oder gar Monate erstrecken. In dieser Zeit fehlt die Person nunmal. Eine Entschuldigung, die vom Jobcenter und vom jeweiligen Bildungsträger auf jeden Fall akzeptiert wird, ist entweder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (und nein, Mamas oder Papas Entschuldigungsschreiben gelten wirklich nicht mehr) oder eine Bescheinigung vom Kinderarzt, wenn das Kind von einem Sorgeberechtigten betreut werden muss, die Einladung zu einem Termin beim Jobcenter – aber nur für diese Zeit, zum Vorstellungsgespräch, zum Probearbeiten usw.

Unsere Teilnehmer haben aber manchmal andere, teils sehr kreative Begründungen, die leider nicht zu den offiziell anerkannten Entschuldigungen gehören:

  • Das bringt nichts und ich kriege eh kein Geld dafür. Also kann ich auch wegbleiben.
  • Ich musste einem Freund beim Umzug helfen.
  • Die Ratte meines Nachbarn ist gestorben.
  • Die Freundin meines Sohnes hat Schluss gemacht.
  • Meine beste Freundin wurde schon wieder gefeuert.
  • Ich hatte kein Geld, um hierher zu kommen. – auf die bereits erhaltenen Fahrtkosten angesprochen: „Ja, aber das Geld brauchte ich anderweitig.“
  • wie eben, nur mit Fahrkarte – auf die bereits erhaltene Monatsfahrkarte angesprochen: „Ja, aber mein Freund hat die gebraucht, sonst hätte er nicht in die Stadt fahren können.“
  • Das Lieblingsschwein meiner Mutter ist gestorben.
  • Es war gestern viel zu kalt / zu neblig / zu verregnet.
  • Gestern war doch Sonnenschein, da muss man doch schwimmen gehen!
  • Ich kann nicht jeden Tag in der Woche kommen. Ich hab dafür einfach keine Zeit.
  • Nein, wenn ich jeden Tag in der Woche komme, dann macht mich das psychisch kaputt.
  • Letzte Woche hatte ich Wichtigeres zu tun. ( Und beim Nachhaken bekommt man entweder keine Antwort oder irgendetwas, das auch einfach nur „chillen“ sein kann.)
  • Meine Mannschaft hat verloren.
  • Hab ich echt soooo lange gefehlt? (nach über einem Monat Fehlzeit)
  • Ich habe mir den Super Bowl angeguckt, danach musste ich doch auch mal schlafen.

Vermutlich erinnere ich mich gar nicht mehr an alle. Ich befürchte jedoch, auch kein Arbeitgeber wird eine dieser Begründungen als offiziellen Entschuldigungsgrund akzeptieren. Vor allem nicht solche, weshalb man nicht jeden Tag kommt. 😉

Letzter Tag

Seit Mitte September 2012 war diese Maßnahme bei diesem Bildungsträger – und ich bis auf ein Jahr Unterbrechung  dort als Dozentin. [Ergänzung: Seit Mitte Juni 2009 bei dem Bildungsträger als Dozentin; das eine Jahr Unterbrechung bei dieser Maßnahme war ich in einer Weiterbildungsmaßnahme als Fachdozentin mit „richtigen“ Fachthemen, bis diese eingestellt wurde.] Da ist es schon seltsam, wenn plötzlich der letzte Tag anbricht.
Soll ich traurig sein? Fluchen? Glücklich sein? Ich habe null Ahnung.

Eigentlich hing mir diese Maßnahme ohnehin am Hals heraus. Wenn man im sechs-Wochen-Abstand immer wieder den gleichen Kram erzählt, anfangs waren es sogar vier Wochen, kommt man sich schon spätestens nach einem halben Jahr vor, als ob man eine hängengebliebene Kassette ist. Man könnte mich mitten in der Nacht wecken und ich würde immer noch mein Unterrichtsprogramm abspulen können. Ich sollte nur nicht dann so zu leiern beginnen wie eine alte Kassette…

Zum Unterricht gehört zum Glück mehr als die pure Wissensvermittlung – oder auch zum Unglück, je nachdem, wie man es sieht und welche Leute / Gruppen man hat.
Sind da ein paar Leute, die wirklich etwas lernen wollen, Fragen stellen, bei denen das Thema an Tiefe gewinnt, dann liebe ich meinen Job.
Sind dort jedoch welche, die Bock auf nichts haben, die einfach nicht zu motivieren sind und die am besten nicht mal mit mir reden wollen, dann ziehen sich die Stunden und ich wünschte, der Arbeitstag würde nur aus Pausen bestehen. Sind dann noch aggressive Leute dabei, dann kann es passieren, dass ich meinen Job hasse. Ich kann ihn absolut nicht leiden, wenn ich von morgens bis mittags mit Krankheiten vollgeplappert werde, ständig Mitleid haben soll, vollgejammert werde, und so kein Unterricht möglich ist oder auch überhaupt keine Verbesserung, Änderung… All dieses Gejammer bringt erfahrungsgemäß ohnehin nichts, aber ist von manchen ein Hobby. Mir geht es hier auch nicht um Menschen, die Probleme haben, diese lösen wollen, WIRKLICH lösen wollen usw. Ich merke dann immer, wenn ich an solche Dauerjammerlappen gerate, dass ich mich wie ausgepumpt fühle, wenn ich dann endlich Feierabend habe. Kein Mensch verkraftet so viel Negatives auf Dauer.

Es gibt ein Zitat von Albert Einstein:

Halte dich von negativen Menschen fern. Sie haben ein Problem für jede Lösung.

Stimmt. Ist nur bescheuerterweise Teil meines „Jobs“, mich mit solchen Leuten zu beschäftigen, versuchen, sie aufzurichten, zu motivieren, sie… Naja, offiziell ja nicht, da bin ich „nur“ Lehrkraft, doch inoffiziell ist das sogar der überwiegende Teil.

Also… Bin ich traurig? Seltsamerweise nicht wirklich.
Einen Teil meiner Kollegen werde ich vermissen (und auch wenn ich freie Mitarbeiterin bin, sind das Kollegen!). Ich mag es, wenn da unter uns Dozenten die Sprüche fliegen, manchmal auch sowas kommt wie gestern von dem einen Kollegen: „Oh, heute steht Fachrechnen auf dem Unterrichtsplan. Flächen und Körper. Ich liebe Körper!“ Dieser Kollege hat ohnehin einen sehr trockenen und intelligenten Humor, so ganz nach meinem Geschmack. Der andere Kollege singt ständig (und gut!), was zu meiner Vorstellung eines Barden passt, der zu jedem Stichwort und zu jeder Gelegenheit ein Liedchen kennt.

Bin ich glücklich?
Das wäre nun übertrieben, aber seltsamerweise befreit, obwohl ich keine Ahnung habem wie es weitergeht. Bis jetzt habe ich nichts anderes in Aussicht.
Doch wieso befreit?
Nun, ich hätte einfach weiter gemacht, weiter und weiter, obwohl es mir längst keinen Spaß mehr machte. Ich brauche Abwechslung, etwas für die Weiterentwicklung… doch das war eher wie eine Dauerschleife. Ich hatte mich sogar zwischendurch woanders beworben, aber es ergab sich nichts. Im Grunde bin ich seit locker eineinhalb Jahren dauermüde. Nun gut. Jetzt bin ich draußen.

Dann machen wir doch einfach mal das Beste draus, oder? Ist schließlich nicht das erste Mal, dass sich etwas schlagartig ändert.

Dreckwasser

Manche Diskussionen mit Teilnehmern sind niedlich. Teils kann man das Denken sogar nachvollziehen, auch wenn es „falsch“ ist, aber versucht man, der Person etwas zu erklären, damit sie den Irrtum erkennt, dann könnte man verzweifeln.

Wasserhahn

Thema war Trinkwasser. Eine Teilnehmerin erklärte vollkommen überzeugt: „Trinkwasser muss man in Flaschen kaufen. Aus dem Wasserhahn kommt nur dreckiges Wasser, das kann man nur zum Putzen, Waschen, höchstens noch zum Kochen und für den Kaffee nehmen.“

Natürlich versuchte ich ihr zu erklären, dass unser Leitungswasser regelmäßig überprüft wird und auf jeden Fall auch Trinkwasser ist. Keine Chance!
„Das ist aber kein ganz klares Wasser, das da aus dem Hahn kommt. Das ist so ein bisschen weißlich. Voll schmutzig!“
Wir haben in Bad Kreuznach sehr kalkhaltiges Wasser, insofern entspricht das der komplett normalen, alltägliche Beschreibung des Wassers, das bei uns aus dem Hahn kommt. Erklärbär an, versuchte ihr das mit dem Kalk und nicht schädlich für den Menschen zu erklären usw.

„Nee, so ein Dreckswasser trinke ich doch nicht!“
Erneute Erklärungsversuche, Kalk-Calcium, besser geprüft als Mineralwasser und und und. Notfalls einen Filter nehmen, wenn einen das dermaßen stört… Nee!

„Das Wasser ist nicht sauber. Das in der Flasche ist ganz klar. Das ist kein Trinkwasser!“
Ich hab’s dann aufgegeben. Die Wahrnehmung der Teilnehmerin sagt ihr nunmal, dass das Wasser verschmutzt ist. Wie war das? „Hilf mir das zu akzeptieren, das ich nicht ändern kann“ oder so in der Art. 😉

(Bild: shutterstock.com)

Grenzüberschreitungen von Teilnehmern

Im Moment habe ich nur weibliche Teilnehmer, obwohl es keine Maßnahme nur für Frauen ist. Sie stellten mir einige Fragen, an die viele gar nicht denken bei meinem „Berufsbild“,  was jedoch ebenfalls zum Alltag gehört.
Es ist Teil des Berufs als Dozentin in der Erwachsenenbildung, Schwerpunkt Maßnahmen oder Weiterbildungen in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit / dem Jobcenter, wenn man bei einem Bildungsträger ist und oftmals Langzeitarbeitslose zu den Teilnehmern gehören.

Das waren einige Fragen/Themen und hier kommen auch die Antworten. (Ich denke nicht, dass ich einen Leser zum Besuch meiner Maßnahme überreden kann mit dem Hinweis: „Da beantworte ich auch alles.“ Oder? *g*)

Hatten Sie schon mal Gruppen, in denen nur oder fast nur Männer waren?
Ja, öfters.
Auch Gruppen, bei denen viele um die 20 Jahre alt waren und sich die Kerle dementsprechend gegenseitig versuchten, mit Sprüchen zu imponieren.

Haben Sie schon Sprüche gehört, die unter die Gürtellinie gingen?
Ja, oft. Zart beseitet und auf den Mund gefallen darf frau auf gar keinen Fall sein. Männer ebenfalls nicht – aber als Frau kommen solche „Angriffe“ wirklich deutlich häufiger.
Natürlich sollten die Konter immer noch innerhalb von gewissen Grenzen sein, also auch wenn es unter die Gürtellinie ging, durch den Konter das wieder über die Gürtellinie zu heben, aber… Tja. Das geht nicht immer, aber massiv persönlich angreifen etc. ist tabu! Sprüche wie „Wer ständig drüber redet, kann am wenigsten mitreden.“ dagegen schon. Und auf das typische Ich-bin-so-toll-Gehabe mit Sprüchen wie „Dafür muss man Eier haben!“ braucht Frau nur darauf aufmerksam zu machen, dass sie so viele hat, dass sie sogar jeden Monat rauswerfen muss. Wie viele Monate hintereinander Mann das denn schafft…
Wobei es auch möglich ist, dass frau zwischendurch mal drauf aufmerksam macht, dass der Spruch jetzt wirklich einfach nur noch dämlich war und ein bisschen mehr Niveau und Einfallsreichtum erwartet wird. (Hehe.)

Wurden Sie schon angebaggert?
Jepp. Viel öfter als ich es früher mit 20 wurde, wenn ich wegging. Klar, da sind auch Möchtegern-Casanovas dabei, aber die baggern ohnehin jede Frau an. Erstaunlicher finde ich es, dass ich ebenso schon von ruhigeren angebaggert oder zumindest angeflirtet wurde. Ich glaube jedoch nicht, dass es am Alter, Aussehen oder sonstwas liegt, sondern eher daran, dass ich nunmal einfach jeden Tag während der Dauer der Maßnahme gesehen werde. Als Dozentin stehe ich da vorne im Mittelpunkt, auf dem Präsentierteller, und da ich scheinbar ganz umgänglich bin, passiert das halt.

Wurden Sie schon angefasst?
Leider ja. Demonstrativ die Hand, die da grabscht, nehmen und „wegwerfen“, dabei böse gucken, hilft bei den meisten Männern bereits. Oder auch sehr deutlich wegschieben.  Andere muss man drauf ansprechen. Ein Fall war wirklich massiv, da hatten dann ein männlicher Kollege, der Teilnehmer und ich ein Gespräch. Ergebnis: Selbst dann hat der Teilnehmer es nicht verstanden und tat so, als ob ich maßlos übertreibe. Das ist aber in über zehn Jahren nur ein einziges Mal vorgekommen und somit eine vollkommene Ausnahme.

Wurden Sie auch schon viel zu persönliche Sachen gefragt?
Ja, mehrmals, meistens sogar von Frauen. Ich mag es überhaupt nicht, wenn ich verhörmäßig gefragt werde,  ob ich verheiratet bin/liiert bin etc. und dann sofort die Frage nach den Kindern kommt und dann wieso ich keine habe blablabla und mir am besten noch erklärt wird, ohne auch nur eine Antwort abzuwarten, dass ich dadurch ja keine richtige Frau bin usw. Einmal habe ich einfach mal geantwortet, dass ich keine bekommen kann. Patsch! Stille!
Das ist mein Privatleben und das sollte ja wohl auch in diesem Beruf nicht im Mittelpunkt stehen, oder?

Selten, leider aber auch schon vorgekommen: Ein männlicher Teilnehmer versucht, meine sexuellen Vorlieben herauszufinden. Sadistin, immer nur Sadistin, ist ja wohl klar, oder? Deshalb habe ich doch diesen Job!

Hatten Sie schon aggressive Teilnehmer?
Mehrmals. Da reicht schon der Frust übers Jobcenter und dass an einer Maßnahme teilgenommen werden muss, das jemand aggressiv auftritt.  Und nein, nicht nur Männer kommen mit Wut im Bauch zu uns.

Mussten Sie schon jemand rauswerfen?
Ja, zum Beispiel weil andere Teilnehmer bedroht wurden oder ich massiv beleidigt wurde. Einmal folgte sogar ein Hausverbot.

Kurz:
Selbst wenn es manchmal so aussieht, als ob der Dozent in der Maßnahme einen ganz lockeren Job hat, so ganz einfach und locker ist es nicht. Außer natürlich, man gehört zu den Dozenten, die Teilnehmer meiden und sofort nach der Überprüfung der Anwesenheit verschwinden. Soll es ja auch etliche geben.

Und genau diejenigen meiner Teilnehmer, die zu mir meinten, sie könnten ganz easy meinen Job machen, waren diejenigen, bei denen ich mir sofort dachte: „Oh nein, das würde in einer Katastrophe enden.“
Fürs Eingeschnapptsein, selbst Aggressionen verteilen etc. ist dort kein Platz, genauso würden allzu nette Menschen, die immer auf Harmoniekurs sind, gnadenlos bei manchen Gruppen untergehen. Ein dickes Fell, sich oft nichts anmerken lassen, ordentlich „Frustrationstoleranz“, Schlagfertigkeit, ein gewisses Maß an Selbstbeherrschung, trotzdem auch Einfühlungsvermögen und notfalls klipp und klar in die Schranken weisen können, das wird benötigt. Das musste ich über Jahre lernen und ich bin immer noch nicht an dem Punkt, an dem ich behaupten würde: „Genau so geht’s.“ Für Patentrezepte sind Menschen zu unterschiedlich.

Guten Montagmorgen – oder auch nicht

Jetzt weiß ich, was schief läuft: Mir fehlt die Katze!

Ein mittlerweile typischer Montagmorgen, der so gar nicht dem entspricht, was Motivationsgurus und/oder Coaches, die einen zum positiven Denken verleiten wollen, entspricht…

Der Morgen und ich waren noch nie gute Freunde – ich bin ein Nachtmensch und die Welt der Tagmenschen beginnt nunmal zur falschen Uhrzeit. Seit dem Kindergartenalter warte ich auf die vielzitierte Gewöhnung und so allmählich befürchte ich, das gehört in das Land der Sagen und Legenden. Zumindest in meinem Fall. Startet der Tag später, dann mag ich den Morgen auf Anhieb schon mal lieber.

Genauso fällt es mir mittlerweile immer schwerer, motiviert aufzustehen. Ich habe oft genug wirklich den Spruch von manchen Lifecoaches im Kopf, dass man sich mit positiven Menschen umgeben  und negative Menschen umgehen sollte etc. Geht nicht, ist mein Job. Ich werde schon morgens mit einer leidenden Fr… einem leidenden Gesicht empfangen, begleitet von einem Dauerjammerton, der die allerneusten (oder auch nicht) Krankheiten verkündet.
Hinzu kommen sämtliche Probleme, die manches Mal eigentlich keine sind. Aber was soll ich erwarten, wenn ich mit Menschen arbeite, die mir mit ernster Miene erklären, dass man dauerhafte psychische Schäden davonträgt, wenn man in einem Stau gestanden hat?

Auf jeden Fall trifft es das hier an einem Montagmorgen am ehesten:

Guten Morgen, du verdammter Tag, meinst du nicht, du bist zu früh dran?
Bist auch noch Montag, du blöder Tag, und das den ganzen Tag lang!

(Bild: shutterstock.com)

Selbstständige sind reich

Irgendwie sind viele Bilder, die andere im Kopf haben, recht amüsant. Ein gutes Beispiel ist das Bild über Selbstständige, das ja auch oft in den Medien so gezeigt wird. Die meisten verbinden damit automatisch Menschen, die eine riesengroße Firma haben, zig Angestellte und am allerliebsten nichts arbeiten, sondern arbeiten lassen.

Nun, wenn es so einfach wäre, wie zum Beispiel meine Teilnehmer regelmäßig vermuten, dann frage ich mich schon, wieso sich nicht jeder selbstständig macht und weshalb es überhaupt Arbeiter, Angestellte und auch Arbeitssuchende gibt.

Doch wie sieht es denn so in Realität aus, wenn es sich hierbei um eine der häufigen Einzelunternehmer handelt, der nunmal keine Angestellten hat? Unvorstellbar für meine Teilnehmer.
„Leute, ich bin Freiberufler.“ „Aber nicht selbstständig.“ „Doch. Freiberufler sind Selbstständige.“ „Aber Sie arbeiten doch hier.“
Es ist viel Arbeit, da erst mal klar zu machen, dass man tatsächlich selbst arbeiten geht, woanders arbeitet und trotzdem selbstständig ist.

Witzig wird es, wenn dann die wilden Vermutungen folgen, wie viel ich im Monat verdiene. Also unter 5000 Euro brutto kam ich selten davon. Leider entspricht auch das nicht der Realität. Wenn ich dann versuche klarzumachen, dass ich im Grunde genauso viel Geld verdiene wie eine angestellte Bürokraft, werde ich bisweilen wie eine Lügnerin behandelt, denn das kann ja wohl absolut nicht sein.

Kommen dann noch Tatsachen hinzu wie keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, kein bezahlter Urlaub, selbstverständlich weder Weihnachts- noch Urlaubsgeld und überhaupt kein Geld, wenn ich nicht arbeiten gehe, stehen die Münder nur noch offen. Vor allem wenn ich dann noch einen drauf setze: Ich habe keine Kündigungsfrist, ich kann jederzeit von jetzt auf gleich keinen Auftrag mehr haben. Oh, und sozialversichern muss ich mich selbst etc.

Bei einigen wenigen bleibt das hängen. Doch die meisten verdrängen diese Realität, wie sie nunmal bei vielen kleinen Selbstständigen vorherrscht, ganz schnell und erzählen spätestens einen Tag später, dass sie sich ja wohl am besten selbstständig machen sollten. Dann würden andere arbeiten und sie könnten gemütlich zuhause bleiben.
„Aha, und wieso machen Sie das nicht, wenn das so einfach ist?“
„Dafür braucht man viel Geld und ich habe die falschen Eltern / die blöde Bank gibt mir nichts /…“

Alles klar.

Bei manchen liegt mir beinahe die nächste Frage auf der Zunge, ich stelle sie jedoch nur äußerst selten. Da muss mir die Person schon auf den Nerv gehen und sich wirklich als unwillig, unmotiviert etc. geoutet haben (ein Glück dass das lange nicht alle sind!):
„Also daheim bleiben und andere arbeiten lassen – wo ist da zu jetzt der Unterschied?“

Sprachdurchfall

Manche Menschen sind extrem am Dauerquatschen. Sie wiederholen sich ständig, stellen Fragen und warten nicht mal die Antwort ab, kommentieren jede eigene Miniaktion und sämtliche beobachtete Handlungen… Einfach alles ist für diese Leute Worte wert und ihr Mundwerk schafft es keine zwei Minuten zu pausieren.

Einen treffenden und schönen Blogartikel über dieses extreme Kommunikationsverhalten, das auch mir schon krankhaft vorkommt, findet man hier:
https://traurigschoenewelt.wordpress.com/2012/10/04/logorrhoe-und-logopathen
Der Verfasser des Blogbeitrags wollte ja testen, wie lange ein Mensch dauerlabern kann. Ich freue mich für ihn, dass er es nicht ausprobieren musste/konnte, denn eins kann er mir glauben: LAAANGE!

Ich habe hier öfter Teilnehmer, die das von 08.00 – 15.00 Uhr durchhalten, und wenn ich sie dann nicht rauswerfe, geht es immer noch weiter. Viellaberer finden viel labern im Gegensatz zu ihren Zwangszuhörern nicht anstrengend, da es scheinbar bei ihnen nebenher abläuft wie bei anderen Menschen das Atmen. Sie bemerken erst, dass Dauergequassel anstrengend und störend sein kann, wenn sie auf einen anderen Viellaberer treffen. Bei diesem und über diesen beschweren sie sich dann unablässig, dass er zuviel redet, obwohl sie gleichzeitig plappern, also selbst auch in diesem Moment zuviel reden.
*Ironie an* Toll, wenn man zwei dieser Sorte am Backen hat, die sich gegenseitig versuchen, zu übertrumpfen, weil jeder von ihnen ja der viel Wichtigere ist mit den viel interessanteren und lebenswichtigeren Geschichten/Kommentaren/was auch immer. Also Langeweile kommt dann garantiert nicht auf. *Ironie aus*

Das Problem ist:
Wie gehe ich mit diesen Menschen um, wenn sie Kunden, Kollegen oder, wie in meinem Fall, Teilnehmer sind?
Wie schütze ich mich davor, durchzudrehen, weil ich einfach nicht mehr zuhören will und kann?
Immerhin schaffen es diese Leute, dass mein Hirn irgendwann zwangsabschaltet wegen Dauerüberlastung, denn echtes Zuhören ist anstrengend! Und nein, mich interessiert auch wirklich in keinster Weise das Liebesleben / nicht vorhandene Liebesleben etlicher Leute, auch nicht die kleinsten Details.

Sucht man im Internet oder bei der Fachliteratur, findet man immer wieder Tipps, wie man besser zuhört, ein guter Zuhörer wird, empathisch zuhören kann, die richtigen Fragen stellt etc.
Sorry, aber genau das suche ich eben nicht.

Am Telefon kann man durch das Einstellen jedweder Rückmeldung (also auch kein mmmm, ja, aha) manchen die Lust am Reden nehmen, das funktioniert jedoch nicht bei Menschen, deren zwanghafte Plapperkommunikation bereits vollständig aus den Fugen geraten ist. Persönlich reden diese nämlich selbst dann weiter, wenn man sie ignoriert. Sie bringen es allenfalls fertig, einen permanent anzutippen, wenn man nicht sofort reagiert. Nervtötend…

Also? Rezepte? Gerade wenn es auch noch „Teil des Jobs“ ist, zumindest bis zu einem gewissen Maß zuzuhören, und man eben nicht mit „HALT ENDLICH DEINE VERD… FRESSE!“ reagieren sollte?
Wobei ich teilweise nicht mal weiß, ob das hilft – wenn es schon nichts bringt, der Person direkt zu erklären: „Ich bin kein Beziehungsexperte, auch kein Paartherapeut, keine Parkuhr und mich interessiert Ihr Liebesleben wirklich nicht.“ Ergebnis? Da das wohl nicht die Worte waren, die diese Person hören wollte, wurde meine Aussage ignoriert und ich mit einem Schwall bedacht, was alles gerade und all die Jahre im Liebesleben schief läuft.

(Bild: shutterstock.com)

Hilfe, keiner versteht mich

Nö, damit meine ich nicht das mitleiderhaschende „Keiner versteht mich.“ und dergleichen, sondern das „Keiner versteht mich!“ im allerwortwörtlichsten Sinne: Keiner spricht meine Sprache.

Keine Seltenheit: Teilnehmer, die zwar in die Maßnahme geschickt werden, aber tausend mal besser in einem Sprachkurs aufgehoben wären.
Ganz nach dem Motto: „Wie geht es Ihnen?“ „Ja.“ „Ähm… Verstehen Sie mich?“ „Ja.“ „Ah, ich sehe es gerade… Sie nehmen bis 12 Uhr teil?“ „Ja.“ „Klappt das denn mit den Fahrzeiten?“ „Ja.“ „Wann fährt denn der nächste Bus?“ „Ja.“

Einmal war es besonders schön: 15 Teilnehmer, davon sprachen zwei fließend deutsch, der Rest extrem gebrochen oder gar nicht.
So, und wie gestaltet man da den Unterricht? Diese Frage kann einem kein Jobcentermitarbeiter beantworten, obwohl die Unterrichtspläne etc. mit dem Jobcenter abgeklärt wurden.
Im Grunde ist es nicht wirklich möglich.
Ab und an kann man die Teilnehmer bitten, die zum Beispiel gut die deutsche Sprache beherrschen, ob sie übersetzen können. Das funktioniert jedoch nicht immer, da nicht immer potentielle Übersetzer vorhanden sind, oder es sich herausstellt, dass der eine Herr zum Beispiel Armenier ist, der Russe zwar fleißig übersetzt – aber der Armenier auch ihn kaum versteht… So bereits geschehen, mehrmals sogar in verschiedenen Konstellationen mit den verschiedensten Sprachen.
Kurz so am Rande: Der armenische Herr kannte nur sehr wenige deutsche Wörter, aber solche wie „Luftschlangen“ waren dabei. Kinder und Kindergeburtstage bilden. *g*

Ich habe ohnehin in der Schule die vollkommen falschen Sprachen gelernt!
Die angebliche Weltsprache Englisch brauche ich im Arbeitsalltag gar nicht, obwohl mir zu Schulzeiten erklärt wurde, jeder würde Englisch beherrschen. Französisch? Kann man teilweise noch eher brauchen, darin war ich jedoch grottenschlecht.
Diese vier Sprachen sollte ein Dozent in der Erwachsenenbildung dringend können, wenn seine Teilnehmer Arbeitslose, vor allem Langzeitarbeitslose sind:

  • Russisch
  • Arabisch (da hilft es ab und an, wenn man Französisch spricht)
  • Türkisch
  • Italienisch (auch hilfreich bei Rumänen)

Andere Sprachen wie Spanisch, Portugiesisch, Polnisch, Tschechisch sind seltener vertreten. Wenn man noch eine fünfte hinzunehmen will, dann am besten Bulgarisch.
Interessant: Viele Menschen aus den asiatischen Ländern können gut genug Deutsch, so dass eine Zusammenarbeit möglich ist, ebenso viele Perser / Afghanen, wobei ich gerade die Perser als sehr wissbegierig kennengelernt habe.

So, nun kennen wir den Störfaktor: Ich habe die falschen Sprachen gelernt. Aber ich muss Unterricht geben… Ja, wie?
Mit einer ordentlichen Portion Humor, viel Reden mit Händen und Füßen, Gesichter ziehen, Pantomime, Strichmännchen an der Tafel… Das funktioniert lange nicht bei allen Themen, aber einige bekommt man tatsächlich sogar so „rüber“!

(Bild: shutterstock.com)