E-Book ist erhältlich

Hups, das ging schneller als erwartet: gestern Abend / Nacht hochgeladen und bereits um etwa 4 Uhr morgens war das Buch verfügbar.

Der Titel des Kurzromans ist „Katze in der Tasche“.

Klappentext:
„Welches Leben wünschst du dir?
Nach ihrer Entlassung hat Kerstin all das, was niemand will: keinen Job, kaum Geld, keinen Lebensgefährten und ordentliche Selbstzweifel. Wobei das mit dem Lebensgefährten nicht ganz stimmt, denn da ist Moritz, ihr schwarzer Kater.
Für Kerstin steht fest: Es muss sich einiges ändern! Mutig stellt sie sich den Herausforderungen. Doch wird sie es trotz Rückschläge schaffen, ein neues – viel besseres – Leben aufzubauen?“

 

Noch ist es ’nur‘ die E-Book-Version, aber die Druckversion folgt sehr bald. Ich arbeite bereits daran, brauche aber – wie üblich – länger als gedacht, schon alleine weil sich die Word-Vorlage für die Druckversion und mein Open Office Writer nicht ganz verstehen. Wer Interesse hat, kann sich bei Amazon die Leseprobe herunterladen. Dafür braucht man nicht einmal einen Kindle, auch ein Smartphone, Tablet oder PC sind geeignet. Der Cloud Reader von Amazon ist etwas umständlich zu finden, hier ist wohl auch die entsprechende App besser für das lesen von E-Books geeignet. Sollte jemand Kindle Unlimited haben, kann er (sie) mein Buch sogar kostenlos lesen.

Hier ist der Link:
https://www.amazon.de/dp/B07GZ5TBG4/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1535747974&sr=1-1&keywords=Katze+in+der+Tasche

(Bitte beachten: Amazon sammelt einige Daten, dafür bin ich nicht verantwortlich. Ich kann nur darauf aufmerksam machen.)

Werte als Ziele?

Wir setzen uns Ziele. Schön. Ich habe sehr viele Ziele, doch wie die eine meiner Kaffeetassen so treffend formuliert, habe ich zwar viele Ziele, aber nicht genügend Munition. 😉

Stimmen unsere Ziele denn mit unseren Werten überein? Also das, was eigentlich hinter den Zielen steckt? Wohin uns die Ziele führen sollen? Was ist uns denn überhaupt wirklich wichtig?

Bei mir kristallisieren sich immer wieder die gleichen Punkte heraus:

  • Freiheit, worunter ich auch finanzielle Unabhängigkeit, Ortsungebundenheit (wenn ich es will), freie Zeiteinteilung (klar, als Nachtmensch fühlt man sich oft wie in einem Korsett), selbst sich den Tagesablauf/ die Arbeit einteilen können, selbst Entscheidungen zu treffen, Selbstverantwortung verstehe
  • Kreativität – also nicht nur selbst etwas (er)schaffen, Ideen erspinnen und umsetzen, was ich als umsetzungswürdig betrachte, darin versinken (Flow) und künstlerisches Austoben, sondern auch spielen, ausprobieren, verschiedene Herangehensweisen austesten, Weiterentwicklung, Neues entdecken/ lernen – wie man sieht, sehr eng für mich mit Freiheit verbunden
  • Weiterentwicklung – besser werden, mich selbst hinterfragen, lernen, wobei Kreativität und Freiheit dafür wichtig sind
  • Ruhe – brauche ich für die Kreativität und Weiterentwicklung, auftanken können ist ebenso wichtig
  • Anerkennung – oh ja, ich will für meine Leistungen, Erschaffenes etc. auch Lob, in finanzieller Form nehme ich die Anerkennung ebenfalls gerne an
  • anderen helfen – aber nur da, wo es erwünscht ist, zuhören, lehren, teilweise auch durch Unterhaltung wie Tanz, Malerei, Schreiben etc.

Das wirft natürlich die nächsten Fragen auf: Worin trifft sich mein tägliches Leben mit diesen Punkten und welche dieser Werte werden gar nicht oder kaum bedient? Wieso lebe ich nicht viel mehr danach? Wieso setze ich Ziele, die diesen Werten sogar widersprechen? Was passt und was passt nicht?

Bei mir ist da einiges im Argen, es wird also wirklich Zeit für einen Kurswechsel. Wie lange es dauert, das weiß ich noch nicht. Wie es sich im Detail gestaltet, das weiß ich genauso wenig. Doch es wird Zeit!
„Lass mich am Gestade stehn und sehn, was die Flut uns bringt…“

     

 

 

 

 

 

 

(Ja, ich mag die Tuschestifte immer noch, wenigstens ab und zu zwischendurch kritzeln muss sein. 🙂 )