Nix Neues, außer dass ich mich weg verstecke…

…zumindest versuche ich es. Also meistens bin ich ja da zu finden, wenn ich nicht auf der Arbeit bin:

Katze im Bett
Quelle: Shutterstock

Ich finde, das ist ein absolut perfekter Ort. Es gibt keinen kuschligeren, wenn draußen der Wind pfeift oder der Regen aufs Dach und ans Fenster trommelt. Und selbst wenn das nicht der Fall ist, ist das der absolut perfekte Ort.

Schlecht ist dabei nur, dass man irgendwie reichlich wenig gebacken kriegt. Aber andererseits – wieso aufstehen, wenn es doch soooooooo kuschelig da ist? Reicht doch, wenn ich brav zur Arbeit gehe, oder etwa nicht? Und dass ich beim Studium jetzt soweit fertig bin, fehlt nur noch diese Bachelorarbeit.

Ooooh, und da ist ja diese Gemeinheit. Wieso muss ich die schreiben, wenn ich doch soooooooooo brav bin? Ich habe ganz lieb alles besucht und mitgemacht, was ich machen sollte – und bin arbeiten gegangen, was mich alles von meinem perfekten Kuschelort fern gehalten hat. Aber ich soll noch so eine Bachelorarbeit schreiben, dabei will ich doch nicht mal Bachelor spielen und Rosen verschenken. Ich schaffe es auch ganz alleine, in meinem Bettchen zu liegen! Die Breite von 1,60 Metern ist perfekt für mich alleine.

Katze unterm Hut versteckt
Quelle: Shutterstock

Meint Ihr, es hilft, wenn ich mich ab jetzt zusätzlich verstecke, wenn ich mein Bett verlasse?
Ich bin auch ganz leise!

Mir fällt sogar noch eine Alternative ein:
Ich mag Kunstgeschichte. Wenn das weiterhin auch online geht, dann besuche ich ab jetzt jedes Semester weiterhin mindestens eine Vorlesung. Dafür kann ich doch diesen seltsamen Zettel bekommen, oder?  Aber schreibt dazu, dass ich keine Rosen verschenke!

Und wenn ich, weil Kunstgeschichte ja „nur“ mein Beifach ist, nun jedes Semester was in Erziehungswissenschaft besuchen müsste… Öhm… Nö. Dann schreibe ich doch lieber die Arbeit. Außer bei freier Dozentenwahl, ich habe da so meine Like-Liste!

Na gut… Genug Blödsinn. Also, das sind die einzigen „News“ bei mir, die überhaupt erwähnenswert sind: Trotz Dauerschlafens und 35-Stunden-Job habe ich dank Onlinekurse mein Studium fast beendet. Es fehlen nur noch die XXL-Hausarbeit und die abschließende mündliche Prüfung, auch „Verteidigung“ genannt.

Unizeugs und Rauchentzug…

Nur noch den Hospitationsbericht fertig schreiben, dann ist das Semester wirklich „beendet“… Gar nicht so einfach, wenn der Kopf voll mit anderen Plänen ist und man das wissenschaftliche Schreiben absolut nicht ausstehen kann. Mir gefällt es besser (und fällt es leichter), Romane und Geschichten zu verfassen. Auch Blogartikel, die vermutlich ohnehin kaum jemand freiwillig liest.

Da es mit einem halben Burnout dank Arbeit/Studium/Urlaub vermeiden/fleißiger Selbstausbeutung als Selbstständige/1000 andere Sachen an sich hängen haben noch nicht Herausforderung genug ist, habe ich obendrein am Donnerstagnachmittag um etwa 15 Uhr meine letzte Zigarette gequalmt. Seitdem habe ich festgestellt, dass

  1. dampfen kein ordentlicher Ersatz für selbstgedrehte Kippen ist
  2. viel zu viele Gewohnheiten bei mir mit dem Rauchen verknüpft sind, z. B. Nachdenkpausen beim Schreiben (jedes Mal gucke ich total irritiert und suche erst einmal meinen Tabak)
  3. sich 26 Jahre Training nicht einfach so ausblenden lassen
  4. Essen kein Rauchersatz ist
  5. meine Konzentration gerade wirklich nur für sehr kleine Zeiteinheiten reicht (vor allem, wenn ich sitzen sollte)
  6. mein Teppich im Wohnzimmer für sein Alter erstaunlich widerstandsfähig ist, denn bei jedem anderen müssten sich da mittlerweile Trampelpfade durch kahle Stellen gebildet haben, so wie ich meine Runden drehe vor lauter Zappeligkeit – tanzen ist übrigens auch effektiver als essen, rumhüpfen könnte allerdings auf Dauer zu Stress mit den Nachbarn, die unter mir wohnen, führen
  7. ich ganz dringend einen Schreibtisch will, an dem ich stehen kann, besser noch mit Rollen – hey, ein Tisch und ein Laufband davor würde bestimmt auch gehen
  8. ich sogar auf Besucher ansteckend wirke, die plötzlich mit mir ihre Runden durch Wohnzimmer und Küche drehen, obwohl sie noch nie Raucher waren… (Danke, Johannes, dass du mich gestern freiwillig besucht und ertragen hast! 😉 )
  9. ich mich selbst perfekt in den Wahnsinn treiben kann
  10. Uniarbeiten wirklich, wirklich nervtötend sind (wenn ich reinschreibe „verfasst unter Zigarettenentzug“ müsste es eigentlich Bonuspunkte geben, oder?)
  11. Kaffee in Verbindung mit dem Dampfen seltsam schmeckt, Tabak harmonierte besser
  12. meine Wohnung dringend gestrichen werden müsste
  13. ich das Dreckswetter gerade gar nicht mag, sonst würde ich vermutlich gerade meinen Balkon auf den Kopf stellen
  14. ich froh über das Wetter sein kann und auch darüber, dass ich keine Farbe etc. im Moment da habe, denn sonst würde ich den Hospitationsbericht garantiert nicht schreiben!

Aber es geht noch einen Grad härter: Gerade haben meine Tage begonnen. Vielleicht sollte ich jetzt besser überall Warnschilder aufstellen.